Allgemeine Erstdiagnostik

• Blutbild mit Differentialblutbild
• Immunglobuline G, M, A und E quantitativ im Serum
• Impfantikörper: Diphtherie, Tetanus, H. influenzae Typ b, Pneumokokken u. a.
• IgG-Subklassen
• T- und B-Lymphozyten quantitativ im Blut
• Bei rezidivierenden Hautabszessen ohne weitere Symptome – Kultur Nasenabstrich: Staphylococcus
   aureus?
• Ausschluss anderer Ursachen für eine Schwäche der Immunabwehr: Mukoviszidose,
   hämatoonkologische Erkrankungen, allergische Erkrankungen etc.

Warnzeichen gemäß AWMF-Leitlinien zur Diagnostik angeborener Immundefekte

Folgende Warnzeichen können in der Erkennung angeborener Immundefekte hilfreich sein (AWMF-Leitlinien, Kernaussage 4). Die Akronyme ELVIS und GARFIELD beschreiben jeweils einen Aspekt der Klinik bei angeborenen Immundefekten: die erhöhte Anfälligkeit für Infektionen (AWMF-Leitlinien, Kernaussage 1) sowie die Immundysregulation, die auch ohne Infektanfälligkeit auf einen angeborenen Immundefekt hinweisen kann (AWMF-Leitlinien, Kernaussage 2).

Hierbei stehen die Buchstaben für:

ELVIS

E = ungewöhnlicher Erreger
L = ungewöhnliche Lokalisation
V = ungewöhnlicher Verlauf
I = ungewöhnliche Intensität
S = ungewöhnliche Summe= Anzahl von Episoden

GARFIELD

G = Granulome
A = Autoimmunität
R = rezidivierendes
F= Fieber
E = ungewöhnliche Ekzeme
L = Lymphoproliferation
D = chronische Darmentzündung

Als zusätzliche Warnzeichen sind ebenfalls eine auffällige Familienanamnese (Konsanguinität, Immundefekt, pathologische Infektionsanfälligkeit), Laborwerte (Lymphopenie/ Neutropenie, Hypogammaglobulinämie) und Gedeihstörung beim Kind bzw. Gewichtsverlust bei Erwachsenen aufgeführt.

Beim Vorliegen einer pathologischen Infektionsanfälligkeit sollte differentialdiagnostisch auch an sekundäre Immundefekte durch andere chronische Erkrankungen, Medikamente oder HIV-Infektion gedacht werden (AWMF-Leitlinien, Kernaussage 5).


Informationen zur Fragestellung "Infektanfälligkeit vs. Immundefekt" und zur richtigen Kodierung
erhalten Sie im Kodier-Manual "Infektanfälligkeit" des ZI (Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung).